Inhalt

Natürlichen Bedingungen

Naturverhältnisse

Die Natur in der Umgebung von Vítkov ist noch immer gut erhalten. Die Stadt Vítkov liegt in einem gegliederten Gelände des Berglandes von Vítkov, das geomorphologisch zum Komplex des Niederen Gesenkes (der höchste Gipfel Červená hora – 749 m – bei Budišov) gehört. Die durchschnittliche Höhe über dem Meeresspiegel von Vítkov beträgt 480 Meter, der höchste Berg in der Umgebung wird Horka (603 m) genannt und befindet sich oberhalb der Gemeinde Klokočov.

Die interessante umliegende Natur, die durch stufenartige, sanft gewellte Ebenen und breite Bergrücken gebildet ist, wird durch die Täler der zwei bedeutenden Flüsse deutlich gegliedert: das tief eingeschnittene Tal von Moravice (mit den größten Zuflüssen Meleček und der Melečský-Bach) und das Tal von Odra mit den stufenartigen Flussterrassen. Der Zufluss von Odra - Čermná – bildet eine Achse des malerischen Tälchens zwischen Vítkov und Klokočůvka. In der Nähe von Vítkov befinden sich auch künstliche Wasserbecken, z.B. die Teiche Paveláky und Bělidla, der Erholungsdamm Balaton und am Fluss Moravice der größte von den Becken– der Stausee Kružberk, der als Trinkwasserreservoir für das Gebiet von Troppau und das Gebiet von Ostrau dient. Der Stausee und die anliegenden Wochenendhausgebiete hinterließen deutliche Spuren auf dem natürlichen ursprünglichen Charakter der Landschaft.

Die Dominante der Landschaft ist jedoch das Tal von Moravice. Verklemmte Mäander, Flussterrassen, stellenweise sogar Klammabhänge mit den Ausläufern der unterkarbonischen Gesteinsfolge-Formationen stellen ein bedeutendes geomorphologisches Phänomen der Landschaft dar.

Der geologische Untergrund des Gebiets ist meist aus den Gesteinsfolgen-Grauwacke und Schieferstein gebildet, von denen insbesondere das Vorkommen des grauen Schiefersteins von Moravice, der hier bis heute an vielen Stellen gefördert wird, erwähnenswert ist. Der Beweis für die Förderung sind mächtige Halden bei Zálužné, Staré Oldřůvky, Lhotka, Čermná u.ä. Überwiegend auf den Ebenen haben sich örtlich jüngere Sande, Schotter oder Lösslehme angehäuft. Sporadisch findet man auch tertiäre Basalte vulkanischer Herkunft, wie zum Beispiel eine Effusion bei Zlatá lípa nicht weit von Červená hora hinter Budišov. Die Böden des Gebiets von Vítkov sind podsolisiert, steinig und wenig fruchtbar. Sie eignen sich zum Kartoffelanbau.

Aus der klimatischen Sicht zählt man das Gebiet von Vítkov überwiegend zu einem mäßig warmen und mäßig feuchten Gebiet mit einer überwiegenden Isotherme von 7°C und einer durchschnittlichen Jahresniederschlagssumme von 700 mm. Das Gebiet ist im Unterschied zu dem benachbarten Gebiet von Troppau erheblich rauer und kälter mit einer langdauernden Schneebedeckung.

Was die Flora und Fauna betrifft, ist das Gebiet ebenfalls äußerst interessant. Das spezifische Mikroklima des Tals von Moravice bedingt das Vorkommen von botanisch interessanten Elementen. Die wärmeliebenden Arten (Weiße Schwalbenwurz, Essig-Rose), die von Hradec aus dem Schlesischen Tiefland eindringen, mischen sich hier mit den Bergarten (Alpenheckenrose, Weißer Germer, Wald-Geißbart, Quirlblättrige Weißwurz u.ä.), die durch das Gebirgsvorland aus dem Niederen Gesenke bis zum Talboden abwärts steigen. Von den weiteren interessanten und sehenswerten Arten findet man hier zusammenhängende Bestände von Knotenblumen (von Annino Údolí zur Albrechtický-Mühle), an den Hängen die Gruppen des blau blühenden Leberblümchens. Sporadisch kommen hier auch die Königslilie, das Ausdauernde Silberblatt u.a. vor.

Mit Ausnahme der besiedelten Teile oder der landwirtschaftlich genutzten Gipfel-Hochebenen ist ein beträchtlicher Teil des Gebiets dicht bewaldet. Die ursprünglichen Urwald-Buchenbestände wurden ausgerodet und durch eine auszubeutende Fichtenmonokultur gewechselt. Heute blieben selten die Reste der Klimax-Buchenwälder als Enklave der blühenden Buchenbestände an den Abhängen der Täler (in den niedrigeren Lagen mit einer Beimischung von Eiche, Weißbuche und Linde) erhalten. Gemeinsam mit den kleinflächigen Auen um die Wasserströme und durch die Schutt- und Schluchtenwälder bilden sie an den Hängen die letzten ursprünglichen natürlichen Biotypen in der Landschaft. Eine bedeutende Beimischung der Baumschicht ist die Tanne, die jedoch in der letzten Zeit aus verschiedenen Gründen häufig abstirbt. Die Reste der angeführten ursprünglichen Waldbestände sind in den Naturschutzgebieten Nové Těchanovice, Valach und im nationalen Naturschutzgebiet Kaluža geschützt.

Außer den gewöhnlichen, die mitteleuropäische Fauna vertretenden Arten kommen hier auch ab und zu wertvolle und geschützte Tierarten, wie zum Beispiel der Flusskrebs, Europäischer Laubfrosch, Feuersalamander, Kreuzotter, Alpenspitzmaus, Baumschläfer u.ä. vor. Von der Avifauna wurde im Gebiet das Vorkommen von Schwarzstorch, Schreiadler, Kolkrabe, Graureiher und Hohltaube aufgezeichnet. Auf der Grundschule in der Opavská-Straße und im Kirchturm nisten die Turmfalken, unter den Hausdächern die Mauersegler. In den still gelegten Stollen der ehemaligen Bergwerke in der Umgebung von Vítkov (z.B. Černý důl bei Čermná) findet man bedeutende Winterquartiere der geschützten Fledermäuse.

In bezug auf die einzigartigen landschaftlichen Werte und die wertvolle Flora und Fauna, die bis jetzt nicht völlig durchforscht sind, steht das Gebiet von Vítkov ständig in der Gunst von Naturwissenschaftlern. Eine besonders bedeutende ökologische Achse des Gebiets stellt das schon erwähnte Tal von Moravice dar, das im Jahre 1992 zum Naturpark mit dem Namen Moravice erklärt wurde.

Das Stadtamt in Vítkov, als eins der vier beauftragten Ämter im Kreis von Troppau, registriert gemäß dem Gesetz ČNR Nr. 114/1992 Slg., über den Natur- und Landschaftsschutz, die bedeutenden Landschaftselemente (VKP).

Es geht um die bedeutenden und wertvollen Landschaftsteile, die vor Beschädigung und Vernichtung zu schützen und zu bewahren sind.

Einige bedeutende Landschaftselemente werden unmittelbar durch das Gesetz (alle Wälder, Torfbecken, Wasserströme, Teiche, Seen und Auen) abgegrenzt und die weiteren Landschaftselemente werden von den Naturschutzorganen registriert. Es können solche Landschaftsteile registriert werden, die ihr typisches Aussehen bilden und vor allem zum Halten des Naturgleichgewichts beitragen. Es geht insbesondere um Sümpfe, Niederwälder, Feldgrenzen, Bauerngehölze, ständige Grasflächen, Mineral- und Fossilvorkommen, Kunst- und Naturfelsenformationen, aber auch um historische Parks, Gärten und Bestände von Siedlungen.

Das Gebiet, auf dem das Stadtamt die Staatsverwaltung im Naturschutzbereich ausübt, umfasst die Umgebung von Vítkov, Budišov, Březová und Melč (29 Gemarkungen) und ist auf den 74 Kartenblättern im Maßstab 1:5000 zusammengestellt.

Das Stadtamt begann die VKP-Erfassung schon im Jahre 1994 einzurichten. Die damit zusammenhängenden Arbeiten wurden von Frau RNDr. Alexandra Mikošková mit den Studenten des hiesigen Gymnasiums durchgeführt. Im Verlauf von drei Jahren ist es ihnen gelungen, das ganze Gebiet zu kartieren, graphische Einzeichnungen von Elementen in die Kartenblätter einzutragen und jedes Element kurz zu bewerten und seinen Schutz zu begründen.

Die vorgeschlagenen Elemente werden jetzt vom Amt allmählich registriert. Das Registrierungs-Vorhaben muss dem Besitzer des betroffenen Grundstücks, beziehungsweise auch dem Mieter bekannt gegeben werden. Dieser hat das Recht, die Vorbehalte zum Vorhaben fristgemäß zu erheben. Die eingereichten Vorbehalte müssen mit dem Besitzer besprochen werden, und erst dann darf das Amt entscheiden, ob es die Registrierung bestätigt oder auflöst.

Jedwede Eingriffe, die zur Beschädigung oder Vernichtung der bedeutenden Landschaftselemente oder zur Abschwächung ihrer Funktion führen können, müssen im Voraus mit dem Naturschutzorgan besprochen werden. Diese Bestimmung betrifft insbesondere die Standortbestimmung von Bauten, die Änderungen der Kultur von Grundstücken, die Grundstückregelungen, die Entwässerung von Grundstücken, der Regelungen von Wasserströmen und Behältern (Uferregelung, Zuschütten von Becken) u.ä.

 

Bis jetzt wurden als VKP registriert:
(entnommen aus den Karteiblättern von Elementen, die RNDr. Mikošková zum graphischen Teil der VKP-Erfassung verarbeitete)

  • Nieder- und Bauernwälder in Richtung Klokočov
  • Niederwälder bei "Cabák"
  • Niederwälder "Nad střelnicí"
  • Strauch- und Baumgruppen, Streifen der niedrigen und der hohen Gräser auf den Feldern und Wiesen mit dem Vorkommen der wärmeliebenden und der Trockenheit liebenden Vegetation. Die Bestände stabilisieren die Erdabstürze an den Hängen, schützen die umliegenden Grundstücke vor Erosion und reduzieren die Windwirkungen. Diese Grünflächen bilden wichtige Verstecke und Zufluchten für Kleintiere und nützliche Tiere. Bodenschützende, ökologische und ästhetisch-landschaftsbildende Bedeutung.


Eschenallee längs der Landstraße in Richtung Klokočov
Es handelt sich um eine zusammenhängende Baumreihe der hochgewachsenen Exemplare der Esche und der Einblattesche. Die Allee ist eine ausgeprägte landschaftsbildende Dominante. Der Bestand schützt den Verkehrsweg vor Stoßwinden, bildet die Schneesperren, deutet den Verlauf des Weges an. VKP hat eine landschafts-ästhetische, botanische und Verkehrsbedeutung.

 

Flatterulme
Sie wächst in Vítkov vor dem Eingang in das Speiselokal in der Těchanovická-Straße. Die Baumhöhe beträgt ca. 20 m, der Stammumfang in einer Höhe von 130 cm oberhalb des Bodens gemessen beträgt 308 cm, ihr Alter wird auf 90 - 100 Jahre geschätzt. Die Holzart hat eine große botanische Bedeutung, da die Ulmen immer mehr einer Pilzinfektion, der sog. Ulmengrafiose, die in der letzten Zeit sehr verbreitet ist, unterliegen.

 

Winterlinde
Diese Holzart wächst im Stadtzentrum auf der Grünfläche gegenüber dem Stadtamtsgebäude. Eine Höhe von 19 m, der Stammumfang beträgt 310 cm, das Alter wird auf 120 Jahre geschätzt. Sie erfüllt eine hygienische, ästhetisch-landschaftsbildende und ökologische Funktion.

Gemeine Rosskastanie
Sie wächst an der linken Seite der Landstraße in Richtung Vítkov-Větřkovice (in der Nähe vom Wasserbassin). Die Baumhöhe beträgt ca. 20m, ihr Stammumfang beträgt 264 cm. Sie ist in der weiten Umgebung zu sehen. Sie ist ein ausgeprägtes Landschaftselement. Sie hat eine botanische und ästhetisch-landschaftsbildende Bedeutung.

 

Esche
An der linken Seite der Landstraße in Richtung Vítkov-Větřkovice vor Prostřední Dvůr. Die Esche ist 25 m hoch, der Stammumfang beträgt 180 cm, sie ist ca. 90 Jahre alt. Die Esche ist 20 m hoch, der Stammumfang beträgt 230 cm, sie ist ca. 80 Jahre alt.
Diese Holzarten haben insbesondere eine ökologische, hygienische und landschaftsbildende Bedeutung.

 

Stadtpark
Der hinter der pseudogotischen Kirche liegende Park stammt aus der Vorkriegszeit. Er hatte ursprünglich einen natürlichen Charakter mit Erholungsplätzen. In den 70er Jahren kam es zu einer "gewaltsamen" Parkumgestaltung. Zur Zeit verläuft seine Rekonstruktion, die die Beseitigung von trockenen und beschädigten Bäumen und der von Borkenkäfern befallenen Fichten, die Beschneidung und die Behandlung der bestehenden Holzarten, eine neue Grünbepflanzung, die Umgestaltung des kleinen Sees und des Steingartens, die Einrichtung eines Kinderspielplatzes, die Aufstellung von Bänken und Abfalleimern zu lösen hat. Der Park erfüllt eine bedeutende hygienische Erholungsfunktion.
Im Jahre 1994 wurden das Areal der Kirche Maria Himmelfahrt, die Statue des Hl. Markus vor dem Eingang in die Kirche und der Park zum Kulturdenkmal erklärt.

 

Park am Krankenhaus
Der Park ist vor allem aus der historischen und ökologischen Sicht bedeutend. Hier wachsen wertvolle, meist 200 bis 250 Jahre alte Holzarten (Esche, Winterlinde, Spitzahorn, Bergahorn, Waldkiefer, Silber-Weide, Weißbirke). Die Grünflächen bilden ein geeignetes Umfeld für Tiere und Pflanzen (z.B. kommt hier die bedrohte Ameisenart Formica spp. vor). Der Park wirkt auch wohltuend auf den Gesundheits- und Geisteszustand von Personen.

Zur Zeit bereiten wir die Unterlagen für die Registrierung der Uferbestände der Teiche Pavelák I und II und den ausgedehnten Niederwäldern vor, die das Feld zwischen Vítkov und Černá einteilen.

Die Dokumentation zu den bedeutenden Landschaftselementen ist auf der Umweltabteilung des Stadtamtes Vítkov aufbewahrt. Im Fall Ihres Interesses erhalten Sie hier ausführlichere Informationen. Wir nehmen auch Ihre Kenntnisse, Bemerkungen oder Anregungen sehr gerne entgegen. (Amtstage montags und mittwochs von 8,00 bis 12,00 Uhr; von 12,30 bis 17,00 Uhr.)

 

BEDEUTENDE LANDSCHAFTSELEMENTE

Bedeutende Landschaftselemente /§3 Abs. 1 Buchst. b) des Gesetzes Nr. 114/1992 Slg., über den Natur- und Landschaftsschutz, in der Fassung der nachträglichen Vorschriften/

sind ökologisch, geomorphologisch oder ästhetisch wertvolle Teile der Landschaft, die ihr typisches Aussehen bilden oder zur Einhaltung ihrer Stabilität beitragen

und werden in zwei Gruppen geteilt:

  • aufgrund des Gesetzes: Wälder, Torfbecken, Wasserströme, Teiche, Seen, Auen
  • die vom Naturschutzorgan registriert werden: andere wertvolle Teile der Landschaft z.B. artenreiche Sümpfe, Uferbestände von Teichen und Bächen, Niederwälder, die mit Gesträuch bewachsenen Feldgrenzen, Baumgruppen oder Einzelbäume in einer waldlosen Landschaft, Parks, Alleen, Felsenformationen u.ä.

 

Schutz /§ 4 Abs. 2 des Gesetzes Nr. 114/1992 Slg./
Die bedeutenden Landschaftselemente sind vor Beschädigung und Vernichtung geschützt. Sie werden nur insoweit genützt, als ihre Wiederherstellung nicht verletzt wird, und es zu keiner Gefährdung oder Abschwächung ihrer Stabilisationsfunktion kommt. Die Eingriffe, die zur Beschädigung oder Vernichtung eines bedeutenden Landschaftselements oder zur Gefährdung oder Abschwächung seiner Umwelt-Stabilisationsfunktion führen könnten, bedürfen einer bindenden Stellungnahme vom Naturschutzorgan, die sich derjenige, der solche Eingriffe vor hat, beschaffen muss. Zu solchen Eingriffen gehören insbesondere Standortbestimmung von Bauten, Grundstückregelungen, Änderungen der Kulturen von Grundstücken, Entwässerung von Grundstücken, Regelungen von Wasserströmen und Behältern und Mineralförderung.

Das Herausgeben von bindenden Stellungnahmen zu den Eingriffen in die registrierten bedeutenden Elemente liegt im Wirkungsbereich der beauftragten Gemeindeämter. Die bindenden Stellungnahmen zu den Eingriffen in die bedeutenden vom Gesetz definierten Landschaftselemente werden von den Gemeindeämtern der Gemeinden mit einem erweiterten Wirkungsbereich abgegeben.

Sanktionen für einen schädlichen Eingriff in ein bedeutendes Landschaftselement
Das Naturschutzorgan erlegt einer natürlichen Person eine Strafe bis zur Höhe von 20 000, - CZK /§87 Abs. 2 Bucht. auf f)/ einer juristischen Peron und einer natürlichen Gewerbe treibenden Person kann eine Strafe bis zur Höhe 1 000 000 CZK /§88 Abs. 1 Bucht. i)/ auferlegt werden.


Registrierung
Die Art der Registrierung wurde neu durch eine Novellierung des Gesetzes 168/2004 Slg. geregelt. Auf die Registrierung von bedeutenden Landschaftselementen beziehen sich allgemeine Vorschriften über Verwaltungsverfahren. In dieser Sache erlässt das Naturschutzorgan einen Beschluss. Verfahrensbeteiligte sind der Besitzer des betroffenen Grundstücks und die Gemeinde, deren Gemarkung die Entscheidung betrifft. Unter bestimmten Bedingungen kann auch ein eingetragener Verein ein Verfahrensbeteiligter sein. Die Entscheidung über die Registrierung wird ebenfalls dem Mieter des betroffenen Grundstücks und dem der Gemarkung entsprechenden Bauamt bekannt gegeben. Die Registrierung kann nur im Fall des öffentlichen Interesses aufgelöst werden.

Die Entscheidung über die Registrierung von bedeutenden Landschaftselementen und ein eventuelles Auflösen der Registrierung liegen im Wirkungsbereich der beauftragten Gemeindeämter.

 

Auswahl der Sprache